Unterstützung bei Verdachtsfällen

Damit Wirtschaftskriminalität effektiv bekämpft werden kann, aber auch um den öffentlichen Auftraggeber selbst vor etwaigen Korruptionsvorwürfen und Zweifeln an seinen Entscheidungen zu schützen, müssen wettbewerbsverzerrende Eingriffe durch Marktteilnehmer auch verfolgt werden. Bieterabsprachen können nach § 298 StGB strafbar oder als Verstoß gegen § 1 GWB bußgeldbewährt sein.

Bei ersten Anhaltspunkten für ein möglicherweise korruptes Verhalten sollten sich Beschäftige an ihre(n) jeweils zuständige(n) Antikorruptionsbeauftragte(n) wenden. Die Kontaktdaten der Antikorruptionsbeauftragten in den Ministerien bzw. in den Landkreis- und Städteverwaltungen sind auf der Webseite der Stabstelle Korruptionsprävention in der Landesverwaltung Brandenburg zu finden. Nach der Richtlinie der Landesregierung zur Korruptionsprävention in der Landesverwaltung Brandenburg“ unterrichtet jede und jeder Beschäftigte unverzüglich die/den Dienstvorgesetzten/n im Falle eines konkreten Korruptionsverdachtes.